Die Arbeit der Zukunft menschlich gestalten

Paderborn/Bochum. Digitale Assistenzsysteme in der Produktion und Industrieroboter, die mit Menschen kommunizieren: Diebold Nixdorf, Paderborner Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen, steckt mitten im technologischen Wandel. „Damit die zunehmende Digitalisierung unserer Produktion im Sinne der Beschäftigten erfolgt, haben wir uns von Anfang in den Prozess eingeklinkt. Besonders wichtig ist es uns, die Auszubildenden direkt auf diesen Weg mitzunehmen“, kommentiert Horst Greifenstein, IG Metall-Vertrauenskörperleiter bei Diebold Nixdorf und Sprecher des Betriebsratsausschusses für Qualifizierung und Weiterbildung.
 
Gemeinsam mit der IG Metall-Geschäftsstelle organisierte Greifenstein jetzt einen Besuch von Diebold Nixdorf-Auszubildenden der dritten und vierten Ausbildungsjahre in der Lernfabrik der Ruhruniversität Bochum. Ziele des dortigen wissenschaftlichen Instituts sind die Erforschung digitalisierter Produktionssysteme und deren Nutzung im Sinne der Beschäftig-ten. Vor Ort wird ein digital vernetztes, mittelständisches Unternehmen der Zukunft simuliert, erforscht und für betriebliche Weiterbildung genutzt. „Wir haben an verschiedenen Stationen der hochmodernen Lernfabrik hautnah erlebt, wie unterschiedlich die Vernetzung von Robotern und Menschen in der Fabrik der Zukunft gestaltet werden kann. Für unsere Zukunft ist es uns wichtig, dass Arbeit 4.0 menschlich und attraktiv gestaltet wird: mit abwechslungsreichen Tätigkeiten, guter Qualifizierung und fairen Arbeitsbedingungen“, sagt Alexander Evseev, Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung bei Diebold Nixdorf.
 
Die Jugendvertretung hat gemeinsam mit dem Betriebsrat und der IG Metall-Geschäftsstelle ein eigenes Arbeit 4.0-Qualifizierungsprogramm für Auszubildende gestaltet. Für den IG Metall-Betriebsrat ist das Teil einer Gesamtstrategie: Fortschritt ja – aber so, dass er die Arbeit der Menschen aufwertet und nicht abwertet. "Die IG Metall beschäftigt sich intensiv und auf allen Ebenen mit dem Themakomplex Digitalisierung, Industrie 4.0, Arbeit 4.0. Zuletzt mit bundesweiten, dezentralen Aktionen am 29. Oktober, parallel zu den Sondierungsgesprächen für eine neue Bundesregierung. Unsere Aktivitäten sollen dafür sorgen, dass der Wandel fair für die Beschäftigten und Auszubildenden gestaltet wird. Alles unter dem Motto FAIRWANDEL!", betont Konrad Jablonski, Geschäftsführer der IG Metall Paderborn.